Wtorek, 12 grudnia 2017

.:Parafia p.w. Najświętszego Serca Jezusa:. .:Jan Paweł II:.

polski english deutsch italian
Godło Polskinazwa KCEKlogo szkoły

Willkommen

Was erwarten Eltern heutzutage von den Schulen, die ihre Kinder besuchen? Die Studien sagen, dass wir vor allem unsere eigene Sicherheit schätzen. Woher kommt dieses Bedürfnis nach Sicherheit? Vielleicht fühlen sich die Menschen bedroht… Vielleicht sind wir überzeugt, dass die Welt in der letzten Zeit besonders gefährlich für normale Menschen ist… Wir wollen unsere Kinder schützen.

Und wo ist die positive Motivation? Wir schützen vor etwas Bösem. Gut. Aber reicht das aus? Wir streben nach etwas… Hier könnten einige Eltern sich aufregen – „Ich gebe meinem Kind Sicherheit, gebe die Bedingungen zum Lernen, räume Hindernisse aus dem Weg. Das Kind kann gehen, wohin es will… Es weiß selbst besser.“

Auf solche Weise verwandeln sich langsam die heutigen Eltern von Betreuer in Leibwächter, Sponsoren, die nächsten Leistungsträger, die mit den anderen Leistungsträgern um die Gunst der Kunden kämpfen – des eigenen Kindes. Der Kunde wählt, ich überrede nicht, schlage nichts vor…

Zum Glück gelangen viele Eltern und Lehrer (auch in unserer Schule) zur Überzeugung, dass die Neutralität in der Erziehung und im Umgang mit anderen Menschen unmöglich ist. Das ist ein Mythos… Entweder wollen wir unserem Kind eine konkrete Richtung zeigen, oder wir erlauben, dass es sich irrt und sich bedroht fühlt. Wenn wir „neutral” sind, sagen wir: „Ich kenne keine gute Richtung” oder „Viele Richtungen sind gut. Entscheide selbst. Am wichtigsten ist es, dass wir gesund sind! Am wichtigsten ist die Sicherheit…”.

Es ist kein Wunder, dass seit einiger Zeit die Worte von Johanes Paul II „Fürchtet euch nicht zu erziehen“ zur Einkehr bringen. Fürchtet euch nicht zu führen, den Weg zu zeigen und zu fordern. Die Erziehung soll sich nicht zu dem Schutz und Gewährleistung der Bequemlichkeit begrenzen.

Wo sollten wir also Wegweiser suchen? Unsere Schule schlägt klare, mit der katholischen Kirche übereinstimmende Ziele und Prinzipien vor. Wir wollen, dass für unsere Schüler die evangelischen Tugenden klar und nah werden. Das ist nichts Neues. Alle, die seit Jahrhunderten diesen Weg wählten, schufen unsere Tradition und Zivilisation. Unsere Großmütter, Großväter, Eltern wussten, dass man in unserem alltäglichen Leben vernünftig, mutig, gerecht, freundlich, treu, wahrheitsliebend, demütig sein soll. Und vor allem soll man im Stande sein, zu lieben und zu verzeihen, wie Christus…

Liebe Eltern! Die Schule will Ihnen mit ihrer Tätigkeit bei der erzieherischen Mühe helfen. Die Schule soll Sie aber nicht vertreten. Wir möchten zusammen mit Ihnen die jungen Menschen erziehen und lehren.

Mission

Die Mission der Katholischen Grundschule und des Katholischen Gymnasiums Johanes Paul II ist die Erziehung und die Ausbildung der Kinder, die mit der Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kindern und Lehrern verbunden sind. Das Ergebnis soll Kohärenz bei der Erziehung zu Hause und in der Schule sein.

Jeder Schüler und seine Familie hat einen Promotor, der den Eltern bei der Planung der Erziehung hilft, um das Erziehungs- und Bildungsziel zu erreichen.

Damit dieses Programm erwartete Ergebnisse bringt, müssen die Tätigkeiten der Schule dauernd und systematisch sein. Sie sollten von Freundlichkeit und Respekt erfüllt sein und sich durch Konsequenz auszeichnen. Die Basis der Schule sind die christlichen Prinzipien und Werte, die durch Katholische Kirche gelehrt werden. Die christlichen Prinzipien und Werte sind die Grundlage des Erziehungsprozesses, der gründlich im Erziehungsprogramm und mit ihm verbundenen Vorbeugungsprogramm beschrieben ist und sollen das Milieu in der Schule charakterisieren - es soll bewusst von den Lehrern unter Leitung des Direktors geschaffen werden.

Die Katholische Grundschule und das Katholische Gymnasium Johanes Paul II in Śrem nehmen das christliche Wertesystem an, das die katholische Kirche lehrt. Die christlichen Werte sind betont in der Konzeption der Schule, ihrer Zielen und Aufgaben, im Erziehungsprogramm, Vorbeugungsprogramm und in Lehrprogrammen. Der Schulpatron – Johanes Paul II und seine Lehren sind die einzige, evangelische Inspiration im Erziehungsprogramm.

Das Erziehungsprogramm ist für:

  • die Eltern –die das Recht und Pflicht haben, ihre Kinder zu erziehen und von der katholischen Schule Hilfe beim Erziehungsprozess erwarten. Die Erziehung in der Schule ist eine Hilfe und Ergänzung von Tätigkeiten in der Familie.
  • die Kinder – die das Lernen in der Schule beginnen, sich selbst kennen lernen wollen und ihren eigenen Charakter entwickeln, ihre Kenntnisse verbessern, den Sinn des Lebens finden, sich gut auf das Leben vorbereiten.
  • die Lehrer und Erzieher – die in ihrer Arbeit immer an das Gute der Kinder denken, ihre Ehrgefühle respektieren und immer offenen Dialog mit der Familie und ihrer Umgebung führen.

Die Katholische Grundschule und das Katholische Gymnasium Johanes Paul II stützen die Bildung auf das christliche Wertesystem, das die katholische Kirche verbreitet. Die Schule nimmt den christlichen Personalismus als eigene Konzeption von Menschen und seiner Entwicklung an. Die integrale Persönlichkeitsentwicklung der Schüler ist das erzieherische Ziel.

Zamieszczono: 13 listopada 2013 r.

Wsparcie i współpraca

Strona korzysta z technologii jQuery. Strona wykorzystuje pliki cookies wyłącznie w celu prowadzenia ogólnych statystyk odwiedzin. Nie są zbierane żadne dane osobowe Użytkownika. mw